Fleisch- und Wurstprodukte aus dem Beweidungsgebiet

 

Immer wieder werden Anfragen an uns gerichtet, ob man denn Fleisch- und Wurstwaren aus der Schlachtung der Tiere erwerben kann.

Wegen des langsamen Wachstums der Tiere, ihre ausschließliche Ernährung aus dem Bewuchs der Beweidungsfläche (Zufütterung im Winter nur mit Heu und Heusilage), der langen Säugezeiten der Kälber und der ständigen Bewegung im Gelände zeichnet sich die Qualität der Produkte als etwas Besonderes aus.

Die Tiere hatten bis zum Schlachttag ein ausgeglichenes Leben, wie es nur noch wenige Tiere in landwirtschaftlichen Betrieben haben. Der NABU verfolgt nicht das Ziel, möglichst viel Fleischsubstanz in möglichst kurzer Zeit zu produzieren.

Im Gegenteil, die Tiere sollen ja als „Werkzeuge des Naturschutzes“ die Verbuschung der Flächen verhindern.

Ein Landwirt, der durch Viehhaltung seine Existenz bestreiten muss, kann unter diesen extensiven Umständen nur schwerlich Gewinne erwirtschaften.

Dem NABU reicht es aus, wenn er durch die Vermarktung der Produkte die Unterhaltungskosten des Projektes decken kann.

 

Die Schlachtung erfolgt in der Regel zum Ende der Vegetationszeit (Oktober/November) durch Kugelschuss auf der Weide. Somit werden stressauslösende Transporte vermieden, was wiederum Auswirkung auf die Fleischqualität hat.

Nach der Schlachtung hängt der Schlachtkörper 10 Tage im Kühlhaus bevor die küchenfertige Aufbereitung erfolgt.

 

Weitere Einzelheiten können unter www.nabu-agrar-umwelt-gmbh.de in Erfahrung gebracht werden.

 

Zur Anfrage verwenden Sie bitte das nachfolgende Anfrageformular.

 



A. Haberzettl bei der terminierten Fleisch- und Wurstausgabe in der Fleischerei Johann in Rübenach  

NABU Koblenz und Umgebung/A. Haberzettl
NABU Koblenz und Umgebung/A. Haberzettl

Anfrageformular

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.