Kinder der AWO- Ferienfreizeit Bad Ems besuchen die Schmidtenhöhe

Thema: Ferienfreizeit der Arbeiterwohlfahrt Bad Ems

Führung: NABU Koblenz und Umgebung/H. Strunk

Autor: NABU Koblenz und Umgebung/H. Strunk

Fotos: Sabine Caspers, Doris Pelzer, Heinz Strunk

Betreuerinnen: Sabine Caspers, Antje Meisner, Maria Nicolas

Kleine und große Tiere auf der Schmidtenhöhe entdecken.

 

So lautete das Thema für 16 Kinder und Betreuerinnen der AWO- Ferienfreizeit am Mittwoch, den 24. Juli im Bereich der „Halboffenen Weidelandschaft“ auf der Schmidtenhöhe. Pünktlich um 9,30 Uhr konnte Heinz Strunk die Rasselbande unter seine Fittiche nehmen. Schnell hatten die sehr interessierten Kinder allerlei Kleingetier entdeckt und ließen sich vom Führungsleiter die eingesammelten Tiere erklären und beschreiben. Das Netz der Trichterspinne fanden die Nachwuchsforscher ebenso spannend wie Blüten besuchende Schwebfliegen und Kleinschmetterlinge. Ein Landkärtchen in seiner Sommerform setzte die Erwachsenen Betreuer in erstaunen. Von einer Frühjahrs und auch Sommerform dieses Schmetterlings hatten sie noch nichts gehört. An einem Tümpel wurden Zauneidechsen entdeckt und auch Kaulquappen vom Laubfrosch wurden bestaunt. Junge Grasfrösche und Gelbbauchunken waren jedoch der „Renner“ bei den Kindern. Für die Betreuer war die trotz der Trockenheit der vergangenen Tage reiche Blütenpracht ein Genuss.

Große Bestände vom Blutweiderich, Massen der Wilden Möhre und aufblühende Kratzdisteln wurden bestaunt. In einer Stunde wurden gerade mal 800 mtr. zurück gelegt, dann standen die Kinder du ihre Begleiter mit großen Augen und offenem Mund vor den Konik- Pferden und den Taurusrindern. Die ganze Herde hielt sich im Schatten eines Wäldchens und in einem Unterstand auf. Die Herde verhielt sich ganz ruhig und so konnten die Kinder Pferde und Rinder ganz aus der Nähe bestaunen und die Pferde auch mal ganz vorsichtig streicheln. Langsam meldete sich der Hunger und es ging zurück in Richtung der geparkten Autos. Im Ferienlager angekommen gab es Mengen an Pommes und Bratwürstchen, offensichtlich hatte die Schmidtenhöhe Hunger gemacht denn die Betreuerinnen haben schon für das kommende Jahr für drei Führungen angefragt.

Wir vom NABU Koblenz und Umgebung haben selbstverständlich ja gesagt. !