Koprophage Käfer

Autor: A. Haberzettl/NABU Koblenz und Umgebung

„Koprophage Käfer (Tier, das sich von den Exkrementen anderer Tiere ernährt; Kotfresser ) in Pferde- und Rinderkot auf der Beweidungsfläche der Schmidtenhöhe bei Koblenz“

 

In der Zeit von Mai bis August 2013 untersuchte Herr Markus Simon Pung von der Universität Koblenz-Landau, Institut für integrierte Naturwissenschaften, Fachbereich Biologie im Rahmen seiner Bachelor-Arbeit Kotproben der Rinder und Pferde im Beweidungsgebiet.

Ziel seiner Untersuchungen war, die unterschiedlichen Käferarten und ihre Anzahl im Rinder- und Pferdekot zu bestimmen.

Immerhin konnte Herr Pung 7.800 Käfer erfassen, die sich in 47 Arten unterscheiden ließen.

In einem Pferdekothaufen konnte er bis zu 670 Käfer vorfinden.

In einzelnen Kuhfladen waren es etwas über 560 Käfer.

Je nach Trockenheit konnte die Anzahl der Individuen stark schwanken

Im Rinderkot konnten mehr Arten als im Pferdekot festgestellt werden.

Nicht alle vorgefundenen Käferarten sind im Kot, um diesen zu fressen. Es gibt Käferarten, die in den Kothaufen eindringen, um andere Arten zu jagen und zu fressen.

Stellt man sich Größe der Rinder- und Pferdeherde vor und bedenkt man, welche Kotmengen die Tiere in der Vegetationszeit täglich oder wöchentlich ausscheiden, so wird einem bewusst, dass irgendwer diese Ausscheidungen auch „wegräumen“ muss.

 

Dank der Untersuchungen von Herrn Pung hat man nun eine Vorstellung davon.