Halboffene Weidelandschaft


Wir haben am 15.10.2017 unser letztes Kälbchen für das Jahr 2017 bekommen! Alle Kühe haben für 2017 nun gekalbt.Es ist ein gesundes Bullchen, und das letzte von unserem vorherigen Zuchtbullen Ajax gezeugte Kalb.


 

Positive Resonanz aus der Bevölkerung, dafür sagen wir von Herzen Dankeschön!

 

Familie Hub hatte sich bei uns gemeldet, weil ihre 6 jährige Tochter Juliane den Zeitungsartikel über unsere schwer verletzten Stuten entdeckt hat und für diese  Stuten unbedingt etwas tun wollte: Juliane spendete 50 Euro!!!

 

Wir haben uns riesig gefreut darüber, denn es hilft uns sehr bei der Behandlung der Stuten!

 

Besonders bemerkenswert finden wir, dass ein tolles Mädchen spontan etwas tun wollte und so viel Geld für die Genesung unserer Pferde gespendet hat.

  

Als Dankeschön haben wir Juliane und ihre Mutter zu einem Besuch auf unsere Schmidtenhöhe eingeladen und haben den Beiden das wunderschöne Projekt und unsere Tiere gezeigt. Das Highlight waren selbstverständlich die Pferde. 

 

 Juliane durfte für das Fohlen der einen verletzten Stute einen Namen aussuchen. Sie überlegte kurz und gab dem Stutchen den schönen Namen "Bella".

  

Wir sagen an dieser Stelle der kleinen Juliane und ihren Eltern noch einmal ganz besonders herzlichen Dank für Ihre spontane Unterstützung und freuen uns auf eine Wiedersehen!.....

 


Austausch des Zuchtbullen

 

Unser schöner und sehr netter Zuchtbulle Ajax war nun knapp drei Jahre in der Herde, hat seine Aufgabe gut

erfüllt und sehr schöne Kälber gezeugt.

 

Zur Vermeidung von Inzucht (decken seiner Töchter) haben wir Ajax aus der Mutterkuhherde entnommen. Durch den Austausch von Bullen ("frisches Blut") sichern wir einen starken und gesunden Bestand unseres Heckrindnachwuches!

 

Am 26. Mai 2017 haben wir seinen Nachfolger, den 7 jährigen Bjax aus Osterburken, der bereits seit dem Oktober 2015 auf seinen Einsatz wartet in die Herde gebracht. Er ist wie unser Ajax ein sehr ruhiger, ausgeglichener Bulle und wurde von den Damen daher auch sehr wohlwollend aufgenommen.

 

Ruhige Tiere sind ausschlaggebend für das Verhalten in der gesamten Herde. Besonders deshalb legen wir

großen Wert auf ruhige Tiere.

 

Wir sind sehr gespannt auf seine Nachkommen, die in 2018/2019 zu erwarten sind!

 

Die ersten Aufnahmen von Bjax in der Mutterkuhherde



Nun sind es schon 9 Kälbchen, die dieses Jahr geboren wurden...und auch ein Stuten- und zwei Hengst-Fohlen haben das Licht der Welt erblickt


Bilder: Petra Lübbert

 


Erstes Kälbchen der Heckrinder in 2017

Ende Februar wurde auf der vom Naturschutzbund betriebenen "Halboffenen Weidelandschaft" Schmidtenhöhe, das erste Kalb der Heckrinder geboren. Von Petra Lübbert, Beisitzerin der NABU Koblenz und Umgebung; wurde die erste Gelegenheit genutzt, um dem Kälbchen die vorgeschriebenen Ohrmarken zu verpassen. Die Mutter hat ihr Kälbchens dabei von außerhalb gut im Auge behalten. In den kommenden Wochen werden weitere Jungtiere erwartet. Bis zum Frühsommer werden noch einige Kälber geboren, dann ist die Schmidtenhöhe ein großer Kindergarten für die vierbeinigen Grasfresser.

 

Bildautor:

Petra Lübbert, NABU Koblenz und Umgebung


Das alljährliche "Rinderbluten" wurde 2017 im Februar durchgeführt

 

Gesetzlich vorgeschrieben ist es, jedem Rind, das älter als 2 Jahre ist, jährlich eine Blutprobe zu entnehmen, um den Nachweis zu erbringen, dass die Herde frei vom BHV1 Virus ist. Diese Blutentnahme wurde im Februar bei uns durchgeführt. Dabei wird den Rindern Blut aus dem Schwanz entnommen und anschließend untersucht.

 

Dazu wurden die Tiere von unserem Tierbetreuer Heiko in den Fangkoral gelockt...und dann mit vereinten Kräften von einigen aktiven Mitgliedern einzeln in den Gang gelotst, der in die Box führt, in der das Blut entnommen werden konnte. Es war sehr spannend, aufregend und beeindruckend....

Text und Bilder: Daniela Schwickert