Willkommen beim NABU Koblenz und Umgebung

Für Mensch und Natur

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt. 

Kontakt zur NABU Ortsgruppe Koblenz und Umgebung kann über das Kontaktformularerfolgen!

Zuständigkeitsbereich der NABU Gruppe Koblenz und Umgebung (NABU/C. Salzmann)
Zuständigkeitsbereich der NABU Gruppe Koblenz und Umgebung (NABU/C. Salzmann)

Müllsammelaktion am 30.09.2023 - macht mit!

Die NAJU Koblenz helfen der Stadt Koblenz als Trashbuster bei der Befreiung von Müll und Unrat.

 

Alle interessierten Trashbusters zwischen 12 und 16 Jahren treffen sich am 30.09.2023 um 11.00 Uhr
an der Haltestelle der Moselfähre am Peter Altmeyer Ufer in Koblenz.

Die Aktion wird ca. 2 Stunden dauern.

 

Teilt die Information gerne mit Bekannten und Freunden, wir freuen uns über jede Helferinnen und Helfer.

Für die Anmeldung meldet euch bitte bei bettinakempf01@gmx.de

 

 


Leben im Wasser und an Land

NAJU Gruppe Koblenz und Umgebung Amphibienexkursion für Kinder auf der Schmidtenhöhe am 09.07.2023

Am 09. Juli um 14 Uhr geht es mit der NAJU Gruppe Koblenz und Umgebung zur Amphibienexkursion auf die Schmidtenhöhe. Interessierte Kinder zwischen 7 und 10 Jahren sind herzlich eingeladen mit uns in die Welt der Kröten, Frösche, Unken, Salamander und Molche einzutauchen.

Eine Anmeldung ist bis spätestens zum 30.06.2023 per E-Mail erforderlich an folgende Adresse: bettinakempf01@web.de.

 Der genaue Treffpunkt auf der Schmidtenhöhe wird nach erfolgter Anmeldung mitgeteilt.

Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt!

Feuersalamander
Feuersalamander - Foto: NABU/Heinz Strunk

Die NAJU ist die Kinder- und Jugendorganisation des NABU. Sie ist mit über 100.000 Mitgliedern der führende Verband in der außerschulischen Umweltbildung sowie im praktischen Naturschutz. In über 1.000 Gruppen vor Ort setzen sich Kinder und Jugendliche bis 27 Jahre für den Natur- und Umweltschutz ein. Weitere Infos und Mitmachangebote bieten www.NAJU.de und www.NAJUversum.de .


Alle Vögel sind schon da?

Zählung der Gartenvögel mit der NAJU Koblenz und Umgebung

Interessierte Kinder zwischen 7 und 10 Jahren sind eingeladen mit dem Team der NAJU Koblenz und Umgebung die Gartenvögel im Rahmen der Stunde der Gartenvögel des NABU zu zählen.

Wir treffen uns am Samstag, dem 06.05.2023 von 10.30 h bis 12.00 Uhr sowie am Freitag, dem 12.05.2023 von 15.00 bis 17.00 Uhr.

Treffpunkt ist der Parkplatz vor der Grundschule Rübenach, Am Mühlenteich 15 in 56072 Koblenz.

Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist begrenzt.

Wir bitten um Anmeldung per Mail an folgende Adresse: bettinakempf01@web.de


Regionale Projekte außerhalb des NABU - Koblenz und Umgebung

Nicht nur der NABU - Koblenz und Umgebung bietet viele Gelegenheiten um tatkräftig an Umwelt- und Naturschutz mitzuwirken. Auf unserer neuen Unterseite "Regionale Projekte" stellen wir euch Aktionen von anderen Vereinen, Umweltengagierten und Co. vor.

 

Wie wäre es denn zum Beispiel mit der Unterstützung zweier Studentinnen aus Koblenz, die engagierte Helferinnen und Helfer bei der Umgestaltung des Gartens der kath. Familienbildungsstätte Koblenz e.V. gebrauchen können?

 

Nähere Informationen dazu findet ihr hier


Mitgliederversammlung 2023

Der diesjährige NABU- und Umweltstammtisch findet als Mitgliederversammlung am 24.03.2023 statt.
Nähere Informationen findest du hier: NABU- und Umweltstammtisch


Nistkastenpatenschaft

23 neue Nistkästen werden demnächst auf Kinderspielplätzen und Friedhöfen im Koblenzer Stadtgebiet aufgehängt. Die Aktion zum Wohle der heimischen Vogelwelt ist eine Kooperation zwischen dem Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen, dem Umweltamt der Stadt Koblenz und der NABU Ortsgruppe Koblenz und Umgebung. Das Umweltamt hat fünf unterschiedliche Bruthöhlen für Vögel angeschafft, die künftig von NABU-Paten betreut werden. „Unter unseren 1.658 Mitgliedern sind viele, die sich im Naturschutz engagieren wollen. Sich um einen Nistkasten in der Stadt zu kümmern, ist schon mal ein Anfang“, sagt Chantal Knopp, Vorsitzende des Ortsvereins. Aufgabe der Paten ist eine Reinigung im Winter sowie die Beobachtung der Vögel im Sommer.

 

Die künstlichen Brutstätten sind überall da sinnvoll, wo Naturhöhlen fehlen, weil keine alten und morschen Bäume vorhanden sind. Die Kästen haben unterschiedlich große Einfluglöcher, so dass sie für unterschiedliche Vogelarten geeignet sind. Während die kleineren Öffnungen von verschiedenen Meisenarten genutzt werden, sind die Öffnung in den Starenkästen groß und rund. Diese Bruthöhlen haben auch einen zusätzlichen Katzen- und Marderschutz. Die Nistkästen für den Baumläufer ahmen abstehende Baumrinde nach. Sie haben keine Rückwand, sondern sind nach hinten offen. Die kleinen, kompakten Vögel gelangen über zwei seitliche Öffnungen ins Innere. Da in kürze die Nestbauzeit beginnt, legen der Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen und die Mitglieder des NABU nun kurzfristig passende Standorte zum Aufhängen fest.

 

Gerne können Anwohner der Stadt Koblenz und Umgebung sich für eine Nistkastenpatenschaft bewerben, dabei ist eine Mitgliedschaft bei dem NABU nicht Voraussetzung. Eine Bewerbung für die Übernahme einer Nistkastenpatenschaft kann über das Kontaktformular auf der Internetseite der NABU Ortsgruppe Koblenz und Umgebung erfolgen.

Foto (Stadt Koblenz): 23 Nistkästen werden in Zukunft von NABU-Mitgliedern betreut. Vorsitzende Chantal Knopp (von links) und ihr Stellvertreter Axel Kaiser freuen sich über die Kooperation mit den Stadtgärtnern.
Foto (Stadt Koblenz): 23 Nistkästen werden in Zukunft von NABU-Mitgliedern betreut. Vorsitzende Chantal Knopp (von links) und ihr Stellvertreter Axel Kaiser freuen sich über die Kooperation mit den Stadtgärtnern.

Pressemitteilung NABU - Mitgliederwerbung

Unterstützung für den Naturschutz im Westerwald

NABU-Mitgliederwerbung startet in Waldbreitbach und Koblenz

Koblenz/Landkreis Neuwied – Ausgerüstet mit Informationsmaterial und Argumenten für den Naturschutz wird in den kommenden Wochen ein Team von Studierenden im Auftrag des NABU (Naturschutzbund Deutschland) e. V. unterwegs sein.

 

Die jungen Leute suchen im Nordwesten des Landkreises Neuwied und in Koblenz und seiner Umgebung Haushalte auf und möchten so viele neue Mitglieder für den NABU Waldbreitbach und den NABU Koblenz und Umgebung gewinnen. Bargeld wird nicht gesammelt, denn dauerhafte Hilfe ist für den Naturschutz wesentlich sinnvoller. Die Teammitglieder sind an ihren blauen NABU-T-Shirts erkennbar und führen einen Dienstausweis mit.

 

Die Mitglieder des NABU Waldbreitbach, 1979 gegründet, engagieren sich in vielfältigen Bereichen des Naturschutzes, der Ökologie und Ökonomie. Die NABU-Gruppe hat sich auf den Arten- und Naturschutz in der Region der ehemaligen Verbandsgemeinde Waldbreitbach spezialisiert. Neben praktischem Amphibienschutz und der Pflege von Orchideenwiesen legte der NABU Waldbreitbach auch im Rahmen des Projektes „Hausener Au“ eine Streuobstwiese mit alten Apfelsorten an.

„Wir sind immer auf der Suche nach Unterstützung für unsere ehrenamtliche Naturschutzarbeit und freuen uns auf viele neue Helferinnen und Helfer“, sagt Ursula Leonhardt, Vorsitzende des NABU Waldbreitbach.

 

Auch der NABU Koblenz und Umgebung freut sich auf die anstehende Mitgliederwerbung und hofft auf Zuwachs. „Unsere Aufgaben im Natur- und Umweltschutz vor Ort sind vielfältig und unsere Ehrenamtsbörse wartet auf zahlreiche neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter“, so Constanze Knopp vom Vorstand des NABU Koblenz und Umgebung.

Führungen und Exkursion, Arterfassungen und Kartierungen sowie die Betreuung verschiedener Nisthilfen stehen beim NABU Koblenz und Umgebung ebenso auf der Agenda wie das Projekt „Igelschutz in Koblenzer Gärten“. Für igelfreundliche Gärten wurden 30 Igelhäuser gekauft und in den Gärten interessierter Bürger*innen, die das Vorhaben unterstützen wollten, in Koblenz und der Umgebung aufgestellt.

 

Der Startschuss für die NABU-Mitgliederwerbung fiel am 8. August in Koblenz und wird im Nordwesten des Landkreises Neuwied und in Koblenz und der Umgebung in den nächsten Wochen fortgesetzt. Anschließend werden im Westerwald Mitglieder für die NABU-Gruppen im Westen des Westerwaldkreises geworben.

 

Für Fragen zur Mitgliederwerbeaktion ist der NABU-Landesverband unter Tel. 06131 14039 19 zu erreichen.


Tipps zum Umgang mit Wespen und Hornissen

Bild: NABU/Ulrich Vogl
Bild: NABU/Ulrich Vogl

Sommerzeit ist Wespen- und Hornissenzeit. Die wohl bekanntesten Wespenarten, die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe, gehören wie die Hornisse zu den sogenannten Sozialen Faltenwespen. Die in Staaten lebenden Tiere sind außerordentlich nützlich und ein wichtiger Bestandteil der Natur. Sie verfüttern Insekten wie Mücken, Fliegen und Bremsen an ihre Brut und tragen so zu einem ökologischen Gleichgewicht bei. Wespen und Hornissen dienen wiederum Vögeln wie z. B. Neuntöter, Bienenfresser und Wespenbussard als Nahrung. Mit dem Bau ihrer kunstvollen Nester beginnen die Königinnen im Frühjahr. Was vielen nicht bekannt ist: Die Nester der staatenbildenden Tiere sind nur einige Monate bewohnt. Im Spätherbst stirbt das jeweilige Volk ab, nur die neuen Königinnen überwintern. Alte Nester vom Vorjahr werden im nächsten Jahr nicht wieder besiedelt.

Die Nester von Hornissen dürfen nur in Ausnahmefällen und mit besonderem Grund entfernt werden. Hornissen gehören nach der Bundesartenschutzverordnung zu den besonders geschützten Tierarten, und auch Wespen unterliegen dem Artenschutz. Muss ein Hornissennest entfernt werden, ist eine Genehmigung der Oberen Naturschutzbehörde (SGD Nord) erforderlich. Grundsätzlich hat eine Umsiedlung eines Nestes an einen Ort, wo die Tiere ungestört weiterleben können, immer Vorrang vor der Vernichtung.

In den meisten Fällen ist eine Entfernung des Nestes aber gar nicht notwendig, einige Verhaltensregeln sollten jedoch beachtet werden. So sollte ein Mindestabstand von mindestens drei Metern zum Nest eingehalten werden. Massive Störungen und Erschütterungen des Nestes und ein längeres Verstellen des Einflugbereichs sollten vermieden werden. Von den heimischen sozial lebenden Wespenarten interessieren sich lediglich die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe für unsere Speisetafeln. Die friedlichen Hornissen werden von Kuchen und süßen Getränken nicht angelockt und bereiten in der Regel auch keine Probleme.

Generell gilt: Wer von Wespen umschwirrt wird, sollte stets Ruhe bewahren und nicht nach den Tieren schlagen. Die Tiere sollten auch nicht angepustet werden, denn das im Atem enthaltene Kohlendioxid gilt ihnen als Alarmsignal. Nahrungsmittel sollten abgedeckt werden und Getränke aus undurchsichtigen Behältnissen können vorsichtshalber mit dem Strohhalm getrunken werden. Wer trotz allem einmal gestochen wird, sollte die Einstichstelle kühlen und eine halbe Zwiebel darauf legen. Bei Menschen, die unter einer Insektengiftallergie leiden, kann es zu heftigen allergischen Reaktionen kommen. In einem solchen Fall und bei Stichen im Mund-, Rachen- und Halsbereich sollte man sofort einen Arzt aufsuchen.

 

Bei Fragen zum Artenschutz und zur Umsiedlung bzw. Beseitigung eines Nestes können sich Bürgerinnen und Bürger direkt an die Unteren Naturschutzbehörden in den jeweiligen Kreisverwaltungen wenden.

 

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier.


Handys für Hummel, Bienen und Co.

Die NABU-Gruppe Koblenz und Umgebung sammelt ab Sommer 2023 vor Ort für die bundesweite Sammelaktion des NABU alte Handys, Smartphones oder Tablets.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.


Igelschutz in Koblenzer-Gärten - zum Mitmachen!

Aktualisierung:

Die Aktion war ein voller Erfolg! Alle 30 Igelkästen wurden bei Interessenten in Koblenz und der Umgebung verteilt. 

Die NABU OG Koblenz und Umgebung bedankt sich bei allen Naturschützer*innen die sich an der Aktion beteiligt haben. 

NABU-Vorstand und Mitglieder der OG Koblenz und Umgebung mit dem Koblenzer Oberbürgermeister Hr. Langner
NABU-Vorstand und Mitglieder der OG Koblenz und Umgebung mit dem Koblenzer Oberbürgermeister Hr. Langner

Vorstand und Mitglieder der NABU-Gruppe Koblenz und Umgebung stellten bei einem Termin mit dem Koblenzer Oberbürgermeister, David Langner, eine Initiative zum Schutz von Igeln vor. Mit Hilfe einer Spende der Sparkasse Koblenz wurden 30 Igelhäuser erworben.

Diese sollen im kommenden Frühjahr in den Gärten interessierter Bürgerinnen und Bürger, die das Vorhaben unterstützen wollen, aufgestellt werden.  

 

Interessenten, die ein Igelhaus in ihrem Garten aufstellen wollen, können sich bei der NABU-Gruppe Koblenz und Umgebung über das Kontaktformular melden.

 

Weitere interessante Informationen zum Thema Igel finden Sie hier: Igelschutz in Koblenzer Gärten!

 


Letzte Aktualisierungen der Homepage

Aktualisierungstermin:  07.03.2024